Sonnenfinsternis in Spiegelau

Das Jahrhundertereignis im Sommer 1999 hatte natürlich auch Spiegelau in seinen Bann geschlagen. Zwar war hier nicht mit einer vollständigen Verdeckung der Sonne zu rechnen, aber trotzdem fieberte man der seltenen Erscheinung ungeduldig entgegen.

Das Wetter drohte zunächst einen Strich durch die Rechnung zu machen, aber am entscheidenden Tag, dem 11. August 1999 klarte der Himmel auf und die Sonne drang zwischen den Wolken hervor.

Auch der Autor hatte sich vorgenommen, sich dieses einmalige Schauspiel nicht entgehen zu lassen. Im Garten wurde ein Teleskop aufgebaut, mit dem über einen Reflektor die Sonnenfinsternis verfolgt werden sollte. Diese für die Augen ungefährliche Variante der Sonnenbeobachtung hat auch den Vorteil, gleichzeitig mit mehreren Personen beobachten und auch noch fotografieren zu können.

Die Spannung wuchs, man konnte es kaum erwarten, dann passierte das, was immer passiert, wenn man eigentlich etwas Wichtiges vorhat: Ein dringender Anruf zu einem noch dringenderen Termin. Auch das noch! Aber man war ja vorbereitet. Die Kamera aufs Stativ geschraubt, ausgerichtet und so eingestellt, dass automatisch alle 2 Minuten eine Aufnahme gemacht wird.

Endlich zurückgekehrt mußte natürlich gleich der Film entwickelt werden um das versäumte Ereignis wenigstens auf dem Foto zu sehen.

Groß war dann die Überraschung über das Ergebnis. Bisher konnte niemand eine befriedigende Antwort auf die dadurch neu aufgeworfenen Fragen geben. Damit Sie sich selbst ein Urteil bilden können, sind einige Aufnahmen in der zeitlichen Reihenfolge abgebildet.

Zurück zur Wolpertinger-Hauptseite

zur Hauptseite                                   IMPRESSUM                     © beiler, spiegelau 1999 - 2003