Die Wolpertinger-Jagd

Schon unsere Großeltern wußten, daß das Frühjahr und der Sommer die beste Zeit für die Wolpertingerjagd sind.

Bei der WolpertingerjagdDie lauen Frühlings- und Sommernächte erleichtern die Pirsch und lassen die oft sehr lange Wartezeit leichter überstehen als die kalten Winternächte. Allerdings ist es in der warmen Jahreszeit schwieriger, die Spuren dieser scheuen Tiere auszumachen.

Der Wolpertinger bewegt sich stets abseits von Wegen und auch von Wildwechseln. Er bevorzugt schlecht einsehbare Buschgruppen und dichtes Unterholz. Hat man eine solche Stelle gefunden, kann man ihm dort auflauern. Früher ging man mit Sack, Kerze und Stock auf die Wolpertingerjagd. Heute verzichtet man lieber auf die Kerze und nimmt statt dessen eine gute Akkulaterne oder Taschenlampe mit, damit kein Waldbrand entstehen kann. Einen großen Jutesack und einen Stock braucht man aber immer noch. Auch an eine Unterlage für die Wartezeit sollte man denken.

Der Wolpertinger ist trotz seines scheuen Wesens ein lebensfrohes Geschöpf und läßt sich leicht durch Licht anlocken. Der bereitgestellte Sack wird mit dem Stock aufgespannt. Der überaus neugierige Wolpertinger beginnt sogleich in den Sack zu schlüpfen und nachzuschauen, was sich darin verbirgt. Man braucht dann nur noch den Stock herauszunehmen und den Sack zuzubinden (Vorsicht, das Wolpertingergeweih ist sehr empfindlich!). Den meisten von uns Wolpertingerjägern kommt es aber schon lange nicht mehr auf eine Trophäe an. Wir freuen uns an der Beobachtung dieses seltenen Tieres, an seinen anmutigen Bewegungen und seinem interessanten Verhalten. Ein gut gelungenes Foto kann unser ganzer Stolz sein.

Schon viele Urlauberinnen konnten auf diese Weise interessante und amüsante Nächte mit einheimischen Burschen verbringen. Manchmal lädt aber auch eine einheimische junge Frau einen Urlaubsgast zu einer solchen Jagd ein, die diesem dann unvergeßlich bleiben wird. Böse Zungen behaupten, die Wolpertingerjagd sei extra dafür erfunden worden. Dies ist natürlich eine Lüge!

Zurück zur Wolpertinger-Hauptseite

zur Hauptseite                                   IMPRESSUM                     © beiler, spiegelau 1999 - 2003