Diakonin in der
Diaspora

Martin-Luther-Kirche

Gabis Kirchentreff

Ökumenisches

Religionsunterricht

Pilgerbegleitung

Diakoninnen-
Gemeinschaft RBG

Gute Links

Fundstücke

Rückblicke

Impressum

Diakoninnen in Bayern

Diakoninnen gibt es in Bayern seit 1987. So lange dauerte es, bis die  Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern soweit war, auch die Frauen zu diesem kirchlichen Beruf zuzulassen. Ein Beschluss der Synode machte es letztlich möglich. Ich gehörte 1982 zum ersten Studiengang und kann nur sagen, dass es viel Engagement, Durchhaltevermögen und Mut gebraucht hat, um all die nötigen Kämpfe durchzustehen, denen wir erste Frauengeneration (Es gab einige Versuche vorher, die nicht erfolgreich waren, wofür allerdings die Frauen nichts konnten.) ausgesetzt waren.

Die Ausbildung zur Diakonin umfasst i.d.R. 6 Jahre. In der ersten und dritten Studienphase erwerben wir das theologische Rüstzeug, das mit einem ersten und zweiten theologischen Examen abgeschlossen wird. Die zweite Studienphase dient dem Erwerb eines sozialpädagogischen, pädagogisch/psychologischen, sozialwirtschaftlichen oder pflegedienstlichen Studienabschlusses. Während der gesamten Ausbildung besteht eine intensive geistliche Begleitung. Die Frauen leben in Wohngemeinschaften und damit ganz praktisch als geistliche Gemeinschaft mit eigener Spirtualität.

Das Amt der Diakonin wird nach abgeschlossener Ausbildung durch die “Einsegnung”, (vergleichbar mit der Ordination der PfarrerInnen) übertragen. Damit ist gleichzeitig die Voraussetzung für die Seelsorge, die Berufung zu öffentliche Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung gegeben. Dementsprechend sind Diakoninnen wie Pfarrer/innen an das Beichtgeheimnis gebunden (§ 9 Diakoninnengesetz).

Diakoninnen mit entsprechenden Dienstaufgaben können nach einer einjährigen individuell ausgerichteten Zusatzausbildung an der Augustana-Hochschule eine Pfarrstelle als Pfarrverwalter übernehmen bzw. bei entsprechenden überdurchschnittlichen Prüfungsergebnissen nach einem theologischen Kolloquium in den regulären Pfarrdienst übernommen werden. Dabei geht es aber nicht um einen alternativen Weg der Ausbildung zur Pfarrerin. Das Amt der Diakonin ist völlig eigenständig und je nach Studienschwerpunkt auf eine bestimmtes Berufsfeld ausgerichtet. Manche Gemeinden könnten aber von der Lebens- und Berufserfahrung von Diakoninnen profitieren, die diesen Weg gewählt haben. Das gilt besonders für die Diaspora.

Geistliche Dienstgemeinschaft
Über 200 Frauen sind in einer lebendigen, offenen und kreativen Gemeinschaft verbunden. Sie leben in einer geistlichen Dienstgemeinschaft ihr soziales Engagement und ihre geistlichen Wurzeln miteinander. Sie fühlen sich durch gemeinsame spirituelle Lebensformen untereinander verbunden.

Rummelsberger Diakoninnen leben in ganz Bayern und sind in den unterschiedlichsten Bereichen tätig.

Diakoninnen setzen sich ein, um ...
... Kirche und Diakonie mitzugestalten.
... benachteiligte Menschen im Blick zu behalten.
... Menschen in ihrer Lebenswirklichkeit zu erreichen.
... für Lebensrechte einzutreten.
... professionell zu arbeiten und Not zu wenden.

Mehr über die Diakoninnengemeinschaft
www.diakoninnen.de

Diakonin in der Diaspora Martin-Luther-Kirche Gabis Kirchentreff Ökumenisches Religionsunterricht Pilgerbegleitung Diakoninnengemeinschaft RBG Gute Links   Fundstücke   Rückblicke   Impressum

Diese private Website ist eine Eigeninitiative von Gabriela Neumann-Beiler. © gabriela neumann-beiler